Wahlprogramm 2021

Hey, du! Wir sind Campus­grün, eine links­grüne Hochschul­gruppe. Im letzten Jahr haben wir uns u.a. erfolg­reich für die Abschaf­fung der Anwesen­heits­pflicht und die Stärkung von margi­na­li­sier­ten Gruppen einge­setzt. Wir wollen noch mehr errei­chen: einen grüne­ren Campus, neue autonome Referate, mehr Support in finan­zi­el­len und psychi­schen Krisen, dauer­haft flexi­ble digitale Lehre, uvm. Für eine nachhal­tige und soziale Uni: Campus­grün! (Liste 1)

Hier geht’s zu unserer Wahlzei­tung.


Green Office endlich verwirklichen!

Wir brauchen eine univer­si­täts­über­grei­fende Insti­tu­tion, die Nachhal­tig­keit in allen Bereichn des Campus verwirk­licht. Die Prinzi­pien der nachha­lit­gen Entwick­lung gehören seit dem neuen Hochschul­ge­setzt zu den Aufga­ben der Univer­si­tät und der Studie­ren­den­schaft. Wir setzen dafür ein, dass ein Green Office etabliert wird, das seinen Namen verdient!

100% zertifizierter Ökostrom

In zeiten der Klima­krise darf die Univer­si­tät ihren Strom nicht aus fossi­len Energie­trä­gern bezie­hen. Wir fordern anschlie­ßend an die Hochschul­gruppe Politik & Gesell­schaft die tatsäch­li­che Umset­zung der geplan­ten Umstel­lung auf 100% zerti­fi­zier­ten Ökostrom. Solar­flä­chen mussen zudem weiter ausge­baut werden.

Mehr Grünflächen auf dem Campus!

Die Neue Mitte zwischen Philo­so­phi­cum und NatFak darf nicht zur Beton­wüste werden. Wir fordern mehr Grünflä­chen und eine GRÜNE MITTE, der Umwelt und den Studie­ren­den zuliebe.


Digitaler Campus

Flexible An- und Abmeldephase!

Wir möchten die 48-Studen-Regel, die wegen Corona einge­führt wurde, beibe­hal­ten und auswei­ten. Studie­ren­den sollten sich bis zu drei Tag vorher zu einer Prüfung anmel­den können und bis zu einem vorher abmelden.

Digitale Lehre beibehalten!

Auch nach der Pande­mie müssen die digita­len Angebote der Univer­si­tät weiter beibe­hal­ten und ausge­baut werden. Wir fordern, dass Veran­stal­tun­gen auch digital zugäng­lich sind und wenn möglich aufge­zeich­net werden.


Vielfältiger Campus

Einsatz gegen Rassismus, Antisemitismus und Klassismus

Zwei Arbeits­grup­pen, um Studie­ren­den, die von Rassis­mus, Antise­mi­tis­mus oder Klassis­mus betrof­fen sind, einen Raum zum Austausch zu bieten, konnten wir bereits einrich­ten. Aus diesen Arbeits­krei­sen sollen zwei weitere autonome Referate entste­hen, damit auch von Rassis­mus, Antise­mi­tis­mus und Klassis­mus betrof­fene Studie­rende adäquat vertre­ten werden.

Angebot der Psychotherapeutischen Beratungsstelle ausbauen!

Wir setzen uns dafür ein, dass das Angebot der Psycho­the­ra­peu­ti­schen Beratungs­stelle ausge­baut wird, sodass jede:r schnell die Hilfe erhält, die benötigt wird.

Studierende in finanzieller Not unterstützen!

Studie­rende müssen in finan­zi­el­ler Not wegen der unzurei­chen­den Bundes­hil­fen weiter selbst helfen. Der AStA bietet hier adäquate Hilfe­stel­lung. Durch eine Änderung der Härte­fall­ord­nung soll der Zuschuss zum Semes­ter­ti­cket noch einfa­cher für Studie­rende zugäng­lich sind.

Barrierefreiheit nicht nur im Seminarraum!

Barrie­re­frei­heit hat viele Facet­ten. Wir fordern, dass nicht nur alle physi­schen Barrie­ren abgebaut werden, sondern auch die digitale Barrie­re­frei­heit voran­ge­trie­ben wird. Studie­rende mit Seh- und Hörbe­hin­de­run­gen dürfen nicht alleine gelas­sen werden.


Geeinter Campus

Sommerfest studentischer gestalten!

Durch die Pande­mie musste das Sommer­fest im Jahr 2020 abgesagt werden. Wir hoffen, dass wir euch beim Sommer­fest 2021 wieder begrü­ßen dürfen. Dieses wollen wir studen­ti­scher gestal­ten. Alle Hochschul­grup­pen und Fachschaf­ten sollen die Möglich­keit bekom­men, mitzu­wir­ken, um zu zeigen, wie vielfäl­tig die Univer­si­tät ist.

Starke Stimme für Studierende landes- und bundesweit!

Die Vernet­zung mit politi­schen Akteur:innen sowie das Einbrin­gen studen­ti­scher Positio­nen in Landes- und Bundes­the­ma­ti­ken muss ausge­baut werden.

Studierende den Campus mitgestalten lassen

Wir fordern, dass die Studie­ren­den­schaft bei der Gestal­tung des Campus mitre­den muss.

Klare Kante gegen Rechts!

Keine Bühne für neue rechte und rechts­ex­tre­mis­ti­sche Gruppie­run­gen auf dem Campus!